Anmelden    Login


     Alle Beiträge     Beitrag erstellen     Impressum    zurück
 Sortierung aufheben  ->INSIDER -> -> ->            
 R U B R I K
- INSIDER

 G R U P P E
- Essen & Trinken
- Flora & Fauna
- Geschichtliches
- Kultur
- Sehenswürdigkeiten
- Straßenverkehr
- Städte & Dörfer
- Tradition
- Vermischtes

 T H E M A
- Bevölkerung
- Buskett Garden
- Bäckerei
- Event
- Festival
- Fussball
- Heiratsbräuche
- Kaffee
- Kirchen
- Maltesische Weihnacht
- Maltesische Weine
- Marsaxxlok
- Mdina
- Neujahr
- Religiöse Feste
- Restaurant
- Rezept
- San Gorg Preca
- Sliema
- St. Julians
- Straßenhändler und Hausierer
- Zebbug
- Zejtun

 D E T A I L
- Agrarstädtchen, Dorf
- Bäume, Natur
- Dorf, geschichtsträchtig
- Festtage
- Fischerdorf
- Handeln, Verkauf
- Hauptspeise
- Heiliger
- Hochzeit, Brauchtum
- Imbuljuta
- Mediterane Küche
- Micallef
- MTV Awards
- Neujahrsbräuche
- St. Johns Co-Cathedral
- Stille Stadt Mdina
- Vorspeisen
- Wein, Alkohol, Trinken
 ZULETZT GELESEN / JÜNGSTE BEITRÄGE
QUELLE: http://www.malta-direkt.de/dzw/mdinakirche.jpg





Die stille Stadt - Mdina

 Die Peter und Paul Kathedrale - beschützt von den beeindruckenden Festungsmauern

Malta ist vielerorts hektisch und laut. Viele Autos, Geplapper überall und geschäftiges Treiben.
Kommt man allerdings nach Mdina, ändert sich das schlagartig. Noch vor den Toren der Festungsstadt herrscht das normale Maltesische Chaos, doch sobald man durch das Tor gelaufen ist, wird es still.
Trotz den vielen Touristen, die die stille Stadt erleben wollen, herscht unheimliche Ruhe. Durch die engen Gassen und vorbei an den beeindruckenden Villen, die gebaut sind wie Festungen, fühlt man sich Jahrhunderte zurück versetzt.



Mdina zeichnet sich neben ihrer Schwesterstadt Rabat als die höchstgelegene Stadt der Insel aus. Dieser strategisch gute Platz wurde schon in der Bronzezeit genutzt. Schon damals diente die Stadt wegen ihrer guten Lage den Phöniziern als Festung. Diese nannten diesen Platz passend Zufluchtsort = Malet.
Die Römer bauten um Mdina und auch Rabat eine fast uneinnehmbare Festungsmauer. Nachdem die Araber 870 n.Chr. das Land einnahmen, bekam die Stadt ihren heutigen Namen: Mdina = von Mauern umgebene Stadt.
Da Mdina bei den vielen Angriffen auf Malta ein sehr umkämpfter Punkt war, wurde der Festungsgürtel nur noch auf das Stadtgebiet von Mdina verkleinert.
So konnte sie 1422 auch dem Angriff von 18.000 Türken stand halten. Auch für die Johanniter war Mdina die wichtigste und somit Hauptstadt der Insel. Bald mussten sie allerdings feststellen, dass es einfacher ist, Malta von der Küste aus zu verteidigen und zu regieren, was dazu führte, dass Mdina ihren Status als Hauptstadt an Birgu abgeben musste.
Von nun an war sie nur noch ein wichtiger Ort für den Maltesischen Adel. Schon immer bedeutete Mdina für die Blaublüter eine Zufluchtsstätte.
Heutzutage ist sie eine Zufluchtsstätte von Verkehr und Lärm. Viele Touristen machen sich auf den Weg, um die Stadt aus der Vergangenheit zu besuchen.
Absolute Sehenswürdigkeiten sind die Peter und Paul Kathedrale, welche nach dem schweren Erdbeben von 1693 durch den schon damals berühmten Maltesischen Kirchenbauer Lorenzo Gafa wieder aufgebaut wurde. Von 1697 bis 1702 wurde an dem Meisterwerk gebaut. Ein beeindruckendes Stück Architektur.




Das Kathedralmuseum südlich der Kathedrale beheimatet ein Stück Deutschland. Dort sind nämliche einige Kupferstiche und Holzschnitte von Albrecht Dürer augestellt.

Natürlich hat Mdina viele Cafes und Restaurants. Das wohl berühmteste ist das Fontana. Dort gibt es hervorragende Kuchen und Kaffee aller Art, aber auch Pizza, Pasta und Salate. Das schönste an diesem Café ist allerdings der Blick. Man sitzt direkt an der Stadtmauer und hat einen Ausblick über mehr als die Hälfte der Insel.




Wer gemütlich essen gehen möchte, der sollte das Mdina Restaurant besuchen. Ein kuscheliger Innenhof, leckeres Essen und sehr freundlicher Service bereiten ein gemütliches Dinner.

Auch in einigen Souvenirshops kann man schöne Schätze finden. So gibt es direkt am Tor von Mdina den Mdina-Glass Shop. Ausgezeichnete Glasbläserkunst in Form von Vasen, Schmuck oder Dekostücken, die einen immer an den schönen Urlaub erinnern.






2892 Eingestellt: 30.09.2007  17:49:16   -  Autor: maltadc_2   




Zejtun war bereits in der phönizischen Zeit bewohnt...

Der Name Zejtun bedeutet "wo es Öl gibt" und ist darauf zurückzuführen, dass die Ortschaft in früheren Zeiten Olivenbäume besass. Zejtun war bereits in der phönizischen Zeit bewohnt. Es wurden Reste einer römischen Villa gefunden. Zejtun ist seit 1436 eine selbständige Pfarrgemeinde. Die ehemalige alte Pfarrkirche St. Gregory gehört zu den ältesten der Insel. Vor der Kirche befindet sich eine Statue, aus weichem Sandstein gehauen, die Papst Gregor darstellt. Stückweise wurde Ende des 15., 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts an der Kirche weitergebaut. Dadurch ist ein beeindruckender Kontrast verschiedener Baustile entstanden. Das einfache, recht schmucklose Gebäude besitzt im heutigen Zustand ein verziertes Renaissanceportal, dass im 17. Jahrhundert angefertigt wurde. Das Altarbild und das Gemälde von St. Gregor aus dem 17. Jahrhundert. werden einem Schüler von Caravaggio zugeschrieben. 1969 fand der Exküster John Debono während Reparaturarbeiten an der Kirche zwei lange Durchgänge in den dicken Mauern. In einem befanden sich die Gebeine von ca. 80 Personen. Eine Untersuchung erwies, dass die Gebeine offensichtlich vorher woanders begraben waren. Aber eine endgültige Aufklärung konnte bislang nicht gefunden werden.

Die Kirche ist auch Ziel einer alten Prozession zur Erinnerung an St. Gregor, die bereits seit 1546 besteht und seinerzeit in Mdina stattfand. Alle Gemeinden nahmen daran teil, bis 1926 ein für Malta typischer Konflikt dem Umzug ein Ende bereitete. Die Domherren von Birkirkara und Senglea stritten sich darüber, wer das Anrecht auf den wichtigsten Platz in der Prozession habe. Heute wird sie am Mittwoch nach Ostern abgehalten. Sie beginnt in Tarxien, aber St. Gregor ist noch heute so bedeutend, dass der Erzbischof, das Domkapitel, viele Priester und Laien mitlaufen. Nach der Messe zieht man zur Unterhaltung nach Marsaxlokk, und einige mutige Malteser beginnen mit dem Anbaden im Meer. Die Kirche wird heute fast ausschliesslich als Friedhofskapelle genutzt. Da die genannte Kirche wegen ihrer Lage ausserhalb des Ortes durch ständige Türkenangriffe gefährdet war, baute man Anfang des 18. Jahrhunderts. eine weitere und grössere. Sie wurde von Lorenzo Gafa entworfen und von Freiwilligen in ungefähr 28 Jahren gebaut. Ein reicher Wohltäter finanzierte das Projekt und schenkte den Grund und Boden.

Die Festa in Zejtun wird - im Gegensatz zu anderen Orten - nicht im Sommer abgehalten, sondern im November. Die Karfreitagsprozession von Zejtun ist wegen ihres bewegenden Eindrucks eine der meistbesuchten in Malta. Zejtun liegt nicht am Meer und wird in den gängigen Reiseführern in der Regel spärlich behandelt, aber der Ort ist einen Besuch wert.


24 Eingestellt: 29.05.2007  18:58:09   -  Autor: maltadc_2   

 LETZTE BEITRÄGE / HITLISTE
 INSIDER: Dorf, geschichtsträchtig
Zejtun war bereits in der phönizischen Zeit bewohnt...  Der Name Zejtun bedeutet "wo es Öl gibt" und ist darauf zurückzuführen, dass die Ortschaft in

 INSIDER: Stille Stadt Mdina
 Die stille Stadt - Mdina  Malta ist vielerorts hektisch und laut. Viele Autos, Geplapper überall und geschäftiges Treiben.
K


 INSIDER: St. Johns Co-Cathedral
 Ein Muss: Die St.Johns Co-Cathedral  Wenn man einfach nur durch Maltas Hauptstadt Valletta spaziert wird sie einem wahrscheinlich garnich

 INSIDER: Sliema
 Sliema - shopping, shipping, showing  Wenn man einen Malteser fragt, wo man am Besten shoppen gehen kann, wird die Antwort zu 90% wohl "Sl

 INSIDER: Fussball
 Legends Match Italy vs. England  Die ehemaligen Größen des Italienischen und Englischen Fussballs geben sich im November auf Malta ei

 INSIDER: Hochzeit, Brauchtum
So wurden Hochzeiten gefeiert...  Maltesische Heiratsbräuche in der Vergangenheit

Hochzeiten in Malta sind


 INSIDER: Micallef
 Wie in den guten alten Zeiten....!  Schon Meter entfernt hat man den Duft von frisch gebackenem Brot in der Nase. In Sliema, San Trofimo

 INSIDER: Religiöse Feste
Festa Religjuzi  Nun ist sie wieder im vollen Gange, die "Festa"-Saison auf Malta. Seit Anfang Juni hört man die Feue

 INSIDER: Wein, Alkohol, Trinken
 Immer eine knifflige Frage...  Welchen Wein??


 INSIDER: Heiliger
 Maltas erster Heiliger: San Gorg Preca  Am 03.Juni 2007 wurde Gorg Preca, zu Lebzeiten besser bekannt als Dun Gorg, heilig gesprochen.
Fas


 INSIDER: Neujahrsbräuche
 So war Silvester auf Malta  Maltesische Neujahrsbräuche am Ende des 19. Jahrhunderts
Früh am Morgen de


 INSIDER: Imbuljuta
Imbuljuta (heiße Kastaniensuppe)  Diese Suppe ist eine Maltesische Weihnachtsspezialität

Zutaten:
500 g getrocknete Kastani


 INSIDER: Bäume, Natur
 Auch auf Malta kann man durch Pinienwälder und Orangenhaine lustwandeln...  Auf den ersten Blick könnte Malta den meisten doch etwas grau-braun erscheinen. Der wenige Regen, di

 INSIDER: Vorspeisen
BIGILLA - würzige Bohnenpaste  Auf Malta gibt es viele verschiedene Gerichte und Beilagen mit Bohnen.
Besonders die Saubohnen gibt


 INSIDER: Hauptspeise
FENKATA(Kaninchen) - das typischste Maltesische Gericht  Wer gern etwas wirklich traditionelles und typisch Maltesisches Essen möchte, sollte in einer Lokal

 INSIDER: Kaffee
 Kaffeekult auf Malta???  Wenn man bedenkt wie nah Malta an Italien liegt, müsste man ja eigentlich auch hier hervorragenden K

 INSIDER: Festival
 Malta Jazz- und Rockfestival  Es ist wohl von der Atmosphäre kaum zu toppen. Jazz- und Rockmusik direkt vor der malerischen Kuliss

 INSIDER: St. Julians
 Wohl die schönste Bucht von Malta - SPINOLA BAY - St. Julians  Es ist eines der beliebtesten Postkartenmotive Maltas - die Bucht von St. Julians. Besonders

 INSIDER: Agrarstädtchen, Dorf
Zebbug, ein kleines Agrarstädtchen 6 km südwestlich von Valletta  
Zebbug ist ein altes Agrarstädtchen, das ungefähr 6 km südwestlich von Valletta liegt. Es war bere


 INSIDER: MTV Awards
 MTV Awards mit Beamtechnologie  Am Freitag fanden in München die Mtv European Music Awards statt.
Da fragt man sich: Was hat das mi



Fatal error: Call to undefined function: wandle_urltolink() in /docs/f900221/www.malta-direkt.de/htdocs/bom/index.php on line 232