Anmelden    Login


     Alle Beiträge     Beitrag erstellen     Impressum    zurück
 Sortierung aufheben  -> ->Städte & Dörfer -> ->            
 R U B R I K
- INSIDER

 G R U P P E
- Städte & Dörfer

 T H E M A
- Marsaxxlok
- Sliema
- St. Julians
- Zebbug
- Zejtun

 D E T A I L
- Agrarstädtchen, Dorf
- Dorf, geschichtsträchtig
- Fischerdorf
 ZULETZT GELESEN / JÜNGSTE BEITRÄGE
QUELLE: http://www.malta-direkt.de/dzw/marsaxxlok1.jpg





Das Fischerdorf Marsaxxlok

 

Es gibt bestimmte Orte auf der Insel Malta, die im Besichtigungsprogramm eines Besuchers einfach nicht fehlen sollten. Einer davon ist mit Sicherheit der Ort Marsaxlokk. Dieses kleine Fischerdorf ist reich an Geschichte und Folklore und seltsamerweise, obwohl es so unauffällig auf Aussenstehende wirkt, taucht sein Name überall in den alten Geschichtsbüchern auf.

Marsaxlokk liegt im Südosten von Malta, genau an der Einmündungsbucht nahe an Birzebbuga und nicht mehr als 15 Minuten Fahrt von dem Internationalen Flughafen entfernt. Es ist ein einzigartiges Fischerdorf und ein Ort, der das ganze Jahr über voller Leben und Geschäftigkeit ist. Marsaxlokk hat eine mittelalterliche Geschichte. In einem Bezirk dieses Dorfes, der Tas-Silg heisst, wurden einige der ältesten Überreste aus der Phönizier Zeit gefunden. Unter den Funden waren Steinstatuen, kleine Säulen, Elfenbeinstücke und Töpferwaren, die bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. datiert werden können. Im Jahr 1697 wurden zwei Marmorsäulen entdeckt, die mehrere Inschriften in griechisch und phönizisch trugen. Eine dieser Säulen ist im Nationalmuseum für Archäologie ausgestellt, während die andere, die von Grossmeister Manoel de Rohan an Louis XVI von Frankreich überreicht wurde, sich im Louvre in Paris befindet. Für den Orientalisten Abbé Bartholomew aus dem 18. Jahrhundert waren die griechischen und phönizischen Inschriften schliesslich der Schlüssel zur Rekonstruktion der phönizischen Schrift, die der Ursprung aller europäischen Alphabets ist.

Über der Bucht des Dorfes Marsaxlokk wacht der prächtige San Lucjan Turm, der auf Anordnung des Grossmeisters Alof de Wignacourt im Jahre 1610 errichtet wurde. Dieser Turm hat sich sogar in der britischen Kolonialzeit als nützlich erwiesen, als man wie auch schon in anderen Zeiten des Krieges, die Malta durchgemacht hat, die strategische Position von Marsaxlokk erkannte.

Aber zurück zu modernen Zeiten: Ein typisches Charakteristikum, das mit Marsaxlokk verbunden ist, ist das Fischerboot. Es findet sich eine Fülle von Fischerbooten in dieser Bucht, überwiegend luzzus. Es ist aus Holz gemacht, mit einem einfachen Rahmen, stumpfen Heck und vertikalem Bugspriet. Das ganze Jahr über findet man kontinuierliche Betriebsamkeit um diese farbenfrohen Boote herum. Die Fischer bereiten ihre Boote und das Fischfangzubehör für den Fang vor, oder bessern ihre Netze aus, die auf der ganzen Länge des Kai gespannt werden können. Vor der Fischfang Saison wird im Bedarfsfall die Farbe von den Booten entfernt, Risse zugespachtelt und eine frische Schicht Farbe aufgetragen. Es werden immer kraftvolle Farben wie leuchtendes blau, gelb, orange, rot oder grün verwendet. Das Auge des Osiris schmückt immer den Bug des maltesischen luzzu. Man glaubt, dass das Auge böse Geister fernhält, man sieht es auch häufig anderswo auf Booten im Mittelmeerraum. Die Familien der Fischer leben in ständigem Gebet und einem Auge auf den Himmel, wenn ihre Männer draussen auf See sind.


Ein guter Fang ist extrem wichtig für die lokale Wirtschaft, sowohl heute als umso mehr noch in der Vergangenheit. Die hauptberuflichen Fischer tragen heute 70 % zum Gesamtfang bei, der in Malta jedes Jahr an Land gebracht wird.

Die alten Häuser rund um die Bucht bezeugen ebenfalls die lange alte Geschichte, die Marsaxlokk durchlebt hat. Niedrige Türen, kleine Fenster und altertümliche Türklopfer leben tapfer neben modernen Restaurants, in denen frischer Fisch nach einheimischen Rezepten serviert wird. Dann gibt es die Souvenirshops, die Touristen aus aller Welt die Gelegenheit geben sollen, ein Andenken an die Insel mitzunehmen. Ein weiterer interessanter Aspekt dieses Dorfes ist der tägliche Markt, auf dem sich Verkaufsstände voller Fisch mit Buden, die handgemachte Souvenirs verkaufen vermischen. Schöne lokale Spitzenware, gehäkelte und bestickte Tischdecken hängen dort aus und haben das blaue Meer und die bunten Boote im Hintergrund.

Dann gibt es einen riesigen Markt jeden Sonntagmorgen, der bis zum frühen Nachmittag geht, auf dem die Auswahl an zum Verkauf angebotenen Fisch schon sehr beeindruckend ist. Wenn die Marktstände abgebaut sind, veranstalten die Einheimischen Bingo oder eine Tombola - hauptsächlich für die Einheimischen, aber jeder der mitmachen möchte, ist sehr willkommen.

Das Dorfleben in Marsaxlokk hat sich gut an den Tourismus angepasst. Das Leben richtet sich danach und der Besucherfluss wird dankbar aufgenommen. Der Geruch von frisch gefangenem Fisch vermischt sich mit dem Geruch des Meeres, der durch die südliche Brise hereingetragen wird. Dann sind da die aromatischen Gewürze, die frisch von maltesischen Boden immer erhältlich sind.

Ein weitere kuriose Besonderheit, die an vergangene Zeiten erinnert, ist die riesige Markise, die hoch über dem Platz vor der Kirche herrscht. Dies könnte man einfach als einen schattigen Platz betrachten, aber diese Konstruktion datiert auf das Jahr 1876 zurück. Wie die Mehrheit der maltesischen und gozitanischen Frauen es gewöhnlicherweise taten, wuschen auch die Hausfrauen von Marsaxlokk ihre Wäsche in jeder zur Verfügung stehenden Wasserquelle. Eine Frischwasserquelle in diesem Bereich war der ideale Platz für ein "ghajn tal-hasselin" (was übersetzt, Quelle der Waschfrauen heisst). Die Markise wurde errichtet, um den sich plagenden Frauen, Schutz vor der glühenden Hitze zu bieten.

Es ist nicht leicht Worte zu finden, um die Ursprünglichkeit auszudrücken, die dieses Fischerdorf glücklicherweise immer noch charakterisiert. Nichts anderes als ein Besuch kann wirklich dabei helfen, zu fühlen wie Marsaxlokk wirklich ist.


21 Eingestellt: 29.05.2007  18:36:39   -  Autor: maltadc_2   




Zebbug, ein kleines Agrarstädtchen 6 km südwestlich von Valletta


Zebbug ist ein altes Agrarstädtchen, das ungefähr 6 km südwestlich von Valletta liegt. Es war bereits 1436 eine selbständige Pfarrgemeinde mit dem heiligen Philippus von Aggira als Schutzpatron, dessen Fest Mitte Juni gefeiert wird. Im Zentrum gibt es noch einige Häuser aus dem 16. Jahrhundert. 1778 verlieh der französische Grossmeister de Rohan Zebbug die Stadtrechte. Ihm zu Ehren bauten die Bewohner ein Tor, welches man von Qormi aus kommend - linker Hand - liegen sieht. Die Gemeindekirche soll 1599 vollendet worden sein. Der Eingang und die Brüstung erinnern ein wenig an die Ko-Kathedrale in Valletta, ein Werk Gerolamo Cassars. Diese Kirche ist wahrscheinlich ein Werk seines Sohnes Vittorio. Das Innere der Kirche ist reich an Barock mit prächtigen Seitenaltären, Fresken, einem Baldachin aus rotem Damast über dem Hochaltar und vergoldeten Pfeilerbögen. Die Statue des Schutzpatrons wiegt 63 kg, ist aus massivem Silber und wurde 1863 von Luigi Fontana in Rom angefertigt. St. Philippus segnet mit seiner rechten Hand und zerschmettert mit dem Kreuz in der linken Hand die Schlange, das Symbol des Teufels.

Nahe der Hauptkirche befindet sich das kleine Kirchlein von St. Rochus aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert. Das Gebäude ist typisch für die Zeit, mit einem offenen Glockenturm und einem runden Fenster über dem Eingang. Auch in Zebbug gibt es Festawettstreite wie in vielen anderen Orten auf der Insel. Die Anhänger des Schutzpatrons haben sich in den sechziger Jahren in 2 Bandclubs geteilt - St. Philip und den des 11. Mais. Beide Bands bestreiten am Freitag bzw. Samstagabend die Märsche aus Anlass der Festa für den Schutzpatron und natürlich auch das Feuerwerk, was in Zebbug auf Pfählen stattfindet.

Zebbug ist ausserdem die Geburtsstadt zahlreicher berühmter Malteser, z.B. des Bischofs Caruana, der 1798 den Aufstand gegen die Franzosen leitete und des Heimatdichters Dun Karm. Ausserdem ist einer der bedeutendsten Künstler Maltas, der Bildhauer Antonio Sciortino dort geboren. Er lebte von 1881 - 1947 und lässt sich als Vertreter der Moderne bezeichnen. Er war Schüler des Instituts für "Schöne Künste in Rom", besuchte Paris und geriet dort unter den Einfluss des Impressionisten Rodin. Sein letztes Werk, genannt die "Gassenjungen" entstand 1902 und befindet sich heute in den Upper Baracca Gardens in Valletta. Den die Skulptur auszeichnenden Subjektivismus behielt Sciortino auch bei, als er sich ab 1910 einen modernen Ausdrucksstil zuwandte. Mit seinem Thema der Auflösung realistischer, statischer Darstellungen in die Bewegung, eine Richtung, die man auch als "Dynamismus" bezeichnet, lässt er sich dem Futurismus zuordnen. Dieser Stil entstand etwa ab 1909 in Italien und war eine der ersten Strömungen in der Kunst des 20. Jahrhunderts, die sich zwar vom Realismus abwandte, aber im Gegensatz zum Kubismus sehr subjektiv blieb. Geistesgeschichtlich entstand diese Bewegung aus dem Pathos einer Kultur der Zukunft, deshalb Futurismus. Politisch fand er später seine Fortsetzung im italienischen Faschismus, im sowjetischen Kommunismus und in den Befreiungsbewegungen gegen den Kolonialismus. Sciortino hat allerdings insofern eine Sonderstellung, in dem er sich nicht unmittelbar vereinnahmen liess. Sein Werk besteht überwiegend aus Bildnisbüsten und Denkmälern. Viele Skulpturen sind nur als Gipsmodelle erhalten und im "Museum der schönen Künste" in Valletta zu sehen. Mit einem Denkmal für den russischen Dichter Sewtschenko in Kiew erlangte er 1914 internationalen Erfolg, des weiteren mit einem für Anton Tschechow und für den lateinamerikanischen Befreiungshelden Simon Bolivar. Ausgeführte Arbeiten des Bildhauers in Malta befinden sich in Floriana - gegenüber dem City Gate von Valletta - eine Christkönigfigur - und eine andere allegorische Figur ist auf dem Platz des Sieges in Valletta zur Erinnerung und die große Belagerung zu sehen.


23 Eingestellt: 29.05.2007  18:55:56   -  Autor: maltadc_2   

 LETZTE BEITRÄGE / HITLISTE
 INSIDER: Fischerdorf
 Das Fischerdorf Marsaxxlok  Es gibt bestimmte Orte auf der Insel Malta, die im Besichtigungsprogramm eines Besuchers einfach nic

 INSIDER: Agrarstädtchen, Dorf
Zebbug, ein kleines Agrarstädtchen 6 km südwestlich von Valletta  
Zebbug ist ein altes Agrarstädtchen, das ungefähr 6 km südwestlich von Valletta liegt. Es war bere


 INSIDER: Dorf, geschichtsträchtig
Zejtun war bereits in der phönizischen Zeit bewohnt...  Der Name Zejtun bedeutet "wo es Öl gibt" und ist darauf zurückzuführen, dass die Ortschaft in

 INSIDER: Sliema
 Sliema - shopping, shipping, showing  Wenn man einen Malteser fragt, wo man am Besten shoppen gehen kann, wird die Antwort zu 90% wohl "Sl

 INSIDER: St. Julians
 Wohl die schönste Bucht von Malta - SPINOLA BAY - St. Julians  Es ist eines der beliebtesten Postkartenmotive Maltas - die Bucht von St. Julians. Besonders


Fatal error: Call to undefined function: wandle_urltolink() in /docs/f900221/www.malta-direkt.de/htdocs/bom/index.php on line 232