Anmelden    Login


     Alle Beiträge     Beitrag erstellen     Impressum    zurück
 Sortierung aufheben  ->INSIDER ->Städte & Dörfer -> ->            
 R U B R I K
- INSIDER

 G R U P P E
- Städte & Dörfer

 T H E M A
- Marsaxxlok
- Sliema
- St. Julians
- Zebbug
- Zejtun

 D E T A I L
- Agrarstädtchen, Dorf
- Dorf, geschichtsträchtig
- Fischerdorf
 ZULETZT GELESEN / JÜNGSTE BEITRÄGE
QUELLE: http://www.malta-direkt.de/dzw/marsaxxlok1.jpg





Das Fischerdorf Marsaxxlok

 

Es gibt bestimmte Orte auf der Insel Malta, die im Besichtigungsprogramm eines Besuchers einfach nicht fehlen sollten. Einer davon ist mit Sicherheit der Ort Marsaxlokk. Dieses kleine Fischerdorf ist reich an Geschichte und Folklore und seltsamerweise, obwohl es so unauffällig auf Aussenstehende wirkt, taucht sein Name überall in den alten Geschichtsbüchern auf.

Marsaxlokk liegt im Südosten von Malta, genau an der Einmündungsbucht nahe an Birzebbuga und nicht mehr als 15 Minuten Fahrt von dem Internationalen Flughafen entfernt. Es ist ein einzigartiges Fischerdorf und ein Ort, der das ganze Jahr über voller Leben und Geschäftigkeit ist. Marsaxlokk hat eine mittelalterliche Geschichte. In einem Bezirk dieses Dorfes, der Tas-Silg heisst, wurden einige der ältesten Überreste aus der Phönizier Zeit gefunden. Unter den Funden waren Steinstatuen, kleine Säulen, Elfenbeinstücke und Töpferwaren, die bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. datiert werden können. Im Jahr 1697 wurden zwei Marmorsäulen entdeckt, die mehrere Inschriften in griechisch und phönizisch trugen. Eine dieser Säulen ist im Nationalmuseum für Archäologie ausgestellt, während die andere, die von Grossmeister Manoel de Rohan an Louis XVI von Frankreich überreicht wurde, sich im Louvre in Paris befindet. Für den Orientalisten Abbé Bartholomew aus dem 18. Jahrhundert waren die griechischen und phönizischen Inschriften schliesslich der Schlüssel zur Rekonstruktion der phönizischen Schrift, die der Ursprung aller europäischen Alphabets ist.

Über der Bucht des Dorfes Marsaxlokk wacht der prächtige San Lucjan Turm, der auf Anordnung des Grossmeisters Alof de Wignacourt im Jahre 1610 errichtet wurde. Dieser Turm hat sich sogar in der britischen Kolonialzeit als nützlich erwiesen, als man wie auch schon in anderen Zeiten des Krieges, die Malta durchgemacht hat, die strategische Position von Marsaxlokk erkannte.

Aber zurück zu modernen Zeiten: Ein typisches Charakteristikum, das mit Marsaxlokk verbunden ist, ist das Fischerboot. Es findet sich eine Fülle von Fischerbooten in dieser Bucht, überwiegend luzzus. Es ist aus Holz gemacht, mit einem einfachen Rahmen, stumpfen Heck und vertikalem Bugspriet. Das ganze Jahr über findet man kontinuierliche Betriebsamkeit um diese farbenfrohen Boote herum. Die Fischer bereiten ihre Boote und das Fischfangzubehör für den Fang vor, oder bessern ihre Netze aus, die auf der ganzen Länge des Kai gespannt werden können. Vor der Fischfang Saison wird im Bedarfsfall die Farbe von den Booten entfernt, Risse zugespachtelt und eine frische Schicht Farbe aufgetragen. Es werden immer kraftvolle Farben wie leuchtendes blau, gelb, orange, rot oder grün verwendet. Das Auge des Osiris schmückt immer den Bug des maltesischen luzzu. Man glaubt, dass das Auge böse Geister fernhält, man sieht es auch häufig anderswo auf Booten im Mittelmeerraum. Die Familien der Fischer leben in ständigem Gebet und einem Auge auf den Himmel, wenn ihre Männer draussen auf See sind.


Ein guter Fang ist extrem wichtig für die lokale Wirtschaft, sowohl heute als umso mehr noch in der Vergangenheit. Die hauptberuflichen Fischer tragen heute 70 % zum Gesamtfang bei, der in Malta jedes Jahr an Land gebracht wird.

Die alten Häuser rund um die Bucht bezeugen ebenfalls die lange alte Geschichte, die Marsaxlokk durchlebt hat. Niedrige Türen, kleine Fenster und altertümliche Türklopfer leben tapfer neben modernen Restaurants, in denen frischer Fisch nach einheimischen Rezepten serviert wird. Dann gibt es die Souvenirshops, die Touristen aus aller Welt die Gelegenheit geben sollen, ein Andenken an die Insel mitzunehmen. Ein weiterer interessanter Aspekt dieses Dorfes ist der tägliche Markt, auf dem sich Verkaufsstände voller Fisch mit Buden, die handgemachte Souvenirs verkaufen vermischen. Schöne lokale Spitzenware, gehäkelte und bestickte Tischdecken hängen dort aus und haben das blaue Meer und die bunten Boote im Hintergrund.

Dann gibt es einen riesigen Markt jeden Sonntagmorgen, der bis zum frühen Nachmittag geht, auf dem die Auswahl an zum Verkauf angebotenen Fisch schon sehr beeindruckend ist. Wenn die Marktstände abgebaut sind, veranstalten die Einheimischen Bingo oder eine Tombola - hauptsächlich für die Einheimischen, aber jeder der mitmachen möchte, ist sehr willkommen.

Das Dorfleben in Marsaxlokk hat sich gut an den Tourismus angepasst. Das Leben richtet sich danach und der Besucherfluss wird dankbar aufgenommen. Der Geruch von frisch gefangenem Fisch vermischt sich mit dem Geruch des Meeres, der durch die südliche Brise hereingetragen wird. Dann sind da die aromatischen Gewürze, die frisch von maltesischen Boden immer erhältlich sind.

Ein weitere kuriose Besonderheit, die an vergangene Zeiten erinnert, ist die riesige Markise, die hoch über dem Platz vor der Kirche herrscht. Dies könnte man einfach als einen schattigen Platz betrachten, aber diese Konstruktion datiert auf das Jahr 1876 zurück. Wie die Mehrheit der maltesischen und gozitanischen Frauen es gewöhnlicherweise taten, wuschen auch die Hausfrauen von Marsaxlokk ihre Wäsche in jeder zur Verfügung stehenden Wasserquelle. Eine Frischwasserquelle in diesem Bereich war der ideale Platz für ein "ghajn tal-hasselin" (was übersetzt, Quelle der Waschfrauen heisst). Die Markise wurde errichtet, um den sich plagenden Frauen, Schutz vor der glühenden Hitze zu bieten.

Es ist nicht leicht Worte zu finden, um die Ursprünglichkeit auszudrücken, die dieses Fischerdorf glücklicherweise immer noch charakterisiert. Nichts anderes als ein Besuch kann wirklich dabei helfen, zu fühlen wie Marsaxlokk wirklich ist.


21 Eingestellt: 29.05.2007  18:36:39   -  Autor: maltadc_2   



QUELLE: http://www.malta-direkt.de/dzw/spinolanah.jpg





Wohl die schönste Bucht von Malta - SPINOLA BAY - St. Julians

 Die Spinola-Bay in St. Julians bietet immer einen traumhaften Anblick

Es ist eines der beliebtesten Postkartenmotive Maltas - die Bucht von St. Julians. Besonders bei Nacht ist sie toll anzusehen mit den vielen Lichtern der Restaurants und den romantischen Fischerböötchen direkt davor.
Von Sliema kommend führt einen die Towerroad direkt in die Spinola Bay von St. Julians. Ab da hat man kulinarisch die große Auswahl. Chinesisch, Italienisch, Maltesisch, Griechisch, Türkisch - alles was das Herz begehrt.

Für diejenigen die gern richtig gut und fein Maltesisch essen wollen ist der Band Club (Kazin Banda) genau das Richtige. Die meisten lassen sich von der direkt daneben liegenden Traditionskneipe abhalten das Lokal zu besuchen, aber gerade das gibt das richtige Flair. Man sitzt an hübschen Tischen mit weißem Leinentuch und wird vom ehemaligen Chefkoch des Hiltons Malta bekocht. Es gibt die typisch maltesische Küche, wie Bragioli (Rouladen), Fenek (Kaninchen) und Octopus, aber eben einen Tick feiner als in manch anderem Maltesischen Lokal. Besonders zu empfehlen ist der gemischte Vorspeisenteller. Leicht zu finden ist der Kazin Banda auch: Wenn man von der Towerroad auf St. Julians zu fährt sieht man auf einem der Häuser ein riesiges Schild: Kazin Banda San Giljian. Der rechte Teil unter den Säulen ist das Restaurant. Links sitzen die Fischersleut von St. Julians auf ein Bier.

Für einen leckeren Wein, tolles Ambiente und einen guten Service sorgt das NOVE ein Stückchen weiter oben. Das Paparazzi gegenüber, ist ein beliebter Punkt für Malteser und Touristen fürs Sehen und Gesehen werden.

Ab von der Spinola Bay besteht St. Julians zum Großteil aus einer hübschen, aber manchmal etwas engen Wohngegend. Allerdings kann man auch richtig luxoriös residieren. Der Portomaso ist wohl die Highclass-Wohngegend schlechthin. Großzügige Domizile, ein ganz besonderer Ausblick, einige Restaurant und Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Nase.



Und daneben das unübersehbare Wahrzeichen von St. Julians - der Portomaso Tower. Mit seinen 28 Stockwerken überragt er alles. 2001 wurde er eröffnet und ist noch heute den Maltesern ein Dorn im Auge. Allerdings ist er weitaus schöner als mancher Wohnblock auf der Insel und die Bar im 21ten Stock bietet eine atemberaubende Aussicht.

Noch ein Stückchen den Berg hoch beginnt dann plötzlich das Partyviertel Paceville. Aber das ist ein Bericht für sich...!


2806 Eingestellt: 05.07.2007  10:55:36   -  Autor: maltadc_2   

 LETZTE BEITRÄGE / HITLISTE
 INSIDER: Fischerdorf
 Das Fischerdorf Marsaxxlok  Es gibt bestimmte Orte auf der Insel Malta, die im Besichtigungsprogramm eines Besuchers einfach nic

 INSIDER: St. Julians
 Wohl die schönste Bucht von Malta - SPINOLA BAY - St. Julians  Es ist eines der beliebtesten Postkartenmotive Maltas - die Bucht von St. Julians. Besonders

 INSIDER: Agrarstädtchen, Dorf
Zebbug, ein kleines Agrarstädtchen 6 km südwestlich von Valletta  
Zebbug ist ein altes Agrarstädtchen, das ungefähr 6 km südwestlich von Valletta liegt. Es war bere


 INSIDER: Dorf, geschichtsträchtig
Zejtun war bereits in der phönizischen Zeit bewohnt...  Der Name Zejtun bedeutet "wo es Öl gibt" und ist darauf zurückzuführen, dass die Ortschaft in

 INSIDER: Sliema
 Sliema - shopping, shipping, showing  Wenn man einen Malteser fragt, wo man am Besten shoppen gehen kann, wird die Antwort zu 90% wohl "Sl


Fatal error: Call to undefined function: wandle_urltolink() in /docs/f900221/www.malta-direkt.de/htdocs/bom/index.php on line 232